Ein Sexist will Präsident werden

Ein Video aus dem Jahr 2005 zeigt, wieEin Video aus dem Jahr 2005 zeigt, wie Donald Trump offenbar über Frauen denkt: Darin prahlt er mit sexuellen Übergriffen.

Pixabay / PeteLinforth

Ein Video aus dem Jahr 2005 zeigt, wie Donald Trump offenbar über Frauen denkt: Darin prahlt er mit sexuellen Übergriffen.

Man kann nur hoffen, dass Donald Trump endgültig über das nun veröffentliche Video stürzen wird. Darin hatte der Mann, der Amerikas nächster Präsident werden will, mit sexuellen Übergriffen an Frauen geprahlt.

Pünktlich kurz vor dem zweiten TV-Duell ist ein Video mit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufgetaucht, das die Washington Post am Freitaganachmittag veröffentlichte. Das Video stammt aus dem Jahr 2005 und Trump äußert sich hier nicht nur sehr frauenfeindlich und sexistisch, er prahlt stolz mit sexuellen Übergriffen.

In dem Video, unterhält sich Trump bei einer Busfahrt für eine Unterhaltungsshow mit dem Moderator. Freimütig plaudert der Unternehmer aus, dass er hinter einer verheirateten Frau her war und ihr gegenüber übergriffig gewesen ist. Von Scham keine Spur, Trump ist auch noch stolz auf sein verhalten. Spiegel Online hat übersetzt, was der Republikaner hier von sich gibt: “Ich hab versucht, sie zu vögeln. Sie war verheiratet. Ich bin wie verrückt auf sie los, aber es klappte nicht. Und sie war verheiratet. Dann hab ich sie wieder gesehen, sie hat diese großen künstlichen Titten und so. (…) Weißt du, ich stehe automatisch auf schöne Frauen –  ich küsse sie einfach. Es ist wie bei einem Magneten. Ich küsse sie. Ich warte nicht ab. (…) Wenn du ein Star bist, dann lassen sie dich. Du kannst alles machen. Ihnen an die Muschi fassen. Alles.” Es ist auch Gelächter der Männer zu hören.

Seit seiner Veröffentlichung gibt es in den Vereinigten Staaten kein anderes Thema im Wahlkampf mehr.

Die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton twitterte dazu:

Die Republikaner sind entsetzt. Ein für Samstag geplanter gemeinsamer Auftritt mit dem  Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses Paul Ryan in Wisconsin wurde abgesagt. Und obwohl der 70-jährige Trump noch in der Nacht eine Erklärung veröffentlicht hat, ist die Empörung groß.

Man darf gespannt sein, wie dieser Wahlkampf weitergeht. Aber eines war eigentlich schon lange klar: Dieser Mann wäre im Amt des Präsidenten untragbar.

Ein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Passend zum Thema