Am 1. März ist Equal Care Day

Am 1. März findet in diesem Jahr der Equal Care Day statt. Der Tag macht auf die Ungleichverteilung der Care Arbeit zwischen Männern und Frauen hin.

Pixabay / Pagefact

Am 1. März findet in diesem Jahr der Equal Care Day statt. Der Tag macht auf die Ungleichverteilung der Care Arbeit zwischen Männern und Frauen hin.

Haushalt, Kindererziehung, Pflege: Frauen leisten 80 Prozent der Care-Arbeit in Deutschland, Männer beteiligen sich immer noch kaum. Am 1. März wird auf diese Ungleichverteilung mit Aktionen aufmerksam gemacht.

Das bisschen Haushalt? Ist eine ganze Menge – auch hierzulande leisten Frauen den Löwinnenanteil an der Carearbeit. Studien zufolge verrichten sie 80 Prozent der unbezahlten Haus- und Pflegearbeit, die Männer übernehmen nach wie vor nur den kleineren Anteil. Seit 2016 macht daher immer am 29. Februar mit dem Equal Care Day darauf aufmerksam, dass die Arbeit von Millionen Frauen kaum wertgeschätzt wird. Der 29. Februar? Richtig, denn der findet nur alle vier Jahre statt und insofern ist dieser besondere Tag in einem Schaltjahr genau das rechnerisch richtige Datum, um die Ungleichverteilung hinzuweisen. Denn rechnerisch brauchen Männer über vier Jahre, um die Sorge-Arbeit zu leisten, die Frauen bereits vier Jahre zuvor verrichtet haben. Klingt für manchen Herren vielleicht ein wenig kompliziert, ist es aber gar nicht.

Sorgearbeit geht alle etwas an

Weil es in diesem Jahr der 29. Februar nicht gibt, wird der Tag einfach auf den 1. März gelegt. Bereits im Vorjahr hat die Aktion sehr viel Aufmerksamkeit erfahren – bundesweit gab es nicht nur von Frauenverbänden Unterstützung. Auch in diesem Jahr soll das Engagement weitergehen.

Unter www.equalcareday.de werden daher Menschen vorgestellt, die sich die unbezahlte Haus- und Pflegearbeit partnerschaftlich und fair aufteilen. Außerdem sind Bloggerinnen bundesweit dazu aufgerufen, über diesen besonderen Tag zu schreiben. Auf Twitter werden Aktivistinnen und Aktivisten mit dem Hashtag #equalcare und #equalcareday für eine partnerschaftliche Verteilung der Care Arbeit werben und von ihren Erfahrungen berichten. Auch die Chefinnen beteiligen sich an dem Tag in diesem Jahr mit Berichterstattung. Fürsorgearbeit ist geschlechtsneutral. Liebe Herren: Ran an die Hausarbeit, Kindererziehung und Pflegearbeit. Das ist Studien zufolge übrigens nicht nur besonders attraktiv – Partnerschaften, in denen sich die Männer gleichberechtigt an der Hausarbeit beteiligen, halten auch länger und werden von den Partnern als glücklicher empfunden. Also, wenn das kein Argument ist!

2 Kommentare

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema