Plötzlich ist die Frau ganz allein

Alle Männer wegretuschiert: Die Aktion #MoreWomen des Magazins Elle soll eine neue Debatte über Gleichberechtigung auslösen.

Screenshot/Elle/YouTube

Alle Männer wegretuschiert: Die Aktion #MoreWomen des Magazins Elle soll eine neue Debatte über Gleichberechtigung auslösen.

Überall auf der Welt sind in den Spitzenpositionen kaum Frauen zu finden. In Deutschland sind gerade einmal 4,8 Prozent der Vorstandsposten in den börsennotierten Unternehmen mit einer Frau besetzt.

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen beträgt hierzulande gerade einmal 11,2 Prozent, stellt das Statistikportal Statista fest. In den USA sind es immerhin 15,7 Prozent, in Russland 5,9 Prozent und in Japan nur 0,9 Prozent.

Etwas besser sieht es in der Politik aus, zeigt die Statistik. Hier gibt es in vielen Ländern oder wenigstens Parteien-Quoten. In den meisten westlichen Nationen beträgt der Frauenanteil in den Parlamenten immerhin 30 Prozent. Doch an die Spitze – als Regierungschefin, Ministerin, Präsidentin – kommen Frauen so gut wie nie. Angela Merkel, die britische Queen oder Hilary Clinton sind an der Spitze noch immer sehr, sehr einsam.

Bilder, die die Augen öffnen

Von gleicher Teilhabe kann insofern nicht die Rede sein. Das war dem Frauenmagazin Elle in seiner britischen Ausgabe eine bemerkenswerte Aktion wert: Mit der Aktion #MoreWomen will es die Debatte um Gleichberechtigung auch an der politischen Spitze voranbringen. Daher hat es bekannte Fotos von politisch wichtigen Ereignissen der jüngeren Vergangenheit bearbeitet – und einfach alle Männer aus den Bildern wegretuschiert. Entstanden ist ein bemerkenswertes Video.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Zu sehen ist darin Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G8-Treffen, die im Kreis der Spitzenpolitiker das Champions-League-Finale schaut und plötzlich ganz alleine auf den Bildschirm starrt. Ebenso wie Hilary Clinton als US-Außenministerin bei der Tötung von Osama Bin Laden. Oder Emily Watson, die bei den Vereinten Nationen ihre aufrüttelnde Rede über die immer noch mangelnde Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern hält. Die Chefinnen finden: Eine tolle Aktion, die Männern wie Frauen die Augen öffnet!

Passend zum Thema