Pause machen? Ohne mich!

Pause machen während der Arbeitszeit? Ist für viele nicht zu schaffen.

Unsplash / David Iskander

Pause machen während der Arbeitszeit? Ist für viele nicht zu schaffen.

Eigentlich sind Pausen gesetzlich klar geregelt. Doch jede vierte Beschäftigte arbeitet durch, zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage der Linkspartei.

Nach dem Arbeitszeitgesetz müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eigentlich spätestens nach sechs Stunden eine halbe Stunde Pause machen. Doch in der Realität kommt das selten vor. Aus der Antwort des Ministeriums geht hervor, dass ein Viertel aller Beschäftigten gar keine Ruhepause macht – in der Regel nicht, weil es die Chefin oder der Chef es verbietet, sondern weil die Arbeit anders in der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit nicht zu schaffen ist. Die Antwort bezieht sich auf Daten der Arbeitszeitbefragung 2017 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitszeitmedizin (Baua).

Als Grund nennen die meisten Befragten (jeweils 63 Prozent) neben zu viel Arbeit, dass die Auszeit nicht in den Arbeitsablauf passe. Mehr als ein Viertel (26 Prozent) gab an, einfach keine Pause machen zu wollen. 14 Prozent erklärten, die Pause für einen früheren Feierabend aufgespart zu haben.

Die Befragten konnten mehrere Gründe nennen und waren nicht auf eine Antwortmöglichkeit beschränkt. Am häufigsten kommen Pausenausfälle den Angaben nach im Gastgewerbe, in der Pflegebranche sowie im Erziehungs- und Unterrichtsbereich vor.

Passend zum Thema