Mehr Frauen für Führungspositionen vorgeschlagen

2018 wurden verstärkt Frauen für Führungspositionen von Personalberatungen vorgeschlagen.

Unsplash / Zane Lee

2018 wurden verstärkt Frauen für Führungspositionen von Personalberatungen vorgeschlagen.

Auch wenn sich wenig an der Anzahl der Frauen in Spitzenpositionen ändert: Eine neue Untersuchung zeigt, dass zumindest Headhunter und Personalberatungen verstärkt Frauen als Kandidatinnen vorschlagen.

Das berichtet Wirtschaftspsychologie aktuell über die Branchenstudie “Personalberatung in Deutschland 2019”. Demnach haben deutsche Headhunter 2018 mehr Frauen als im Vorjahr vorgeschlagen. Auch sei die Zahl der Verträge gestiegen, die am Ende mit Führungsfrauen zustande kamen. Der Anteil weiblicher Kandidaten bei der finalen Platzierung in den Such- und Auswahlprojekten stieg demnach auf 27,5 Prozent – das ist allerdings nur 1,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Insgesamt wurden 72.000 Positionen 2018 in Deutschland mithilfe von Personalberatungen besetzt. Außer für Führungspositionen und Expertinnenjobs suchten Unternehmen vor allem nach Interimsmanagerinnen.

Der Umsatz in der Branche stieg um satte 7,5 Prozent auf insgesamt 2,36 Milliarden Euro. Für 2019 wird ebenfalls fast sieben Prozent Wachstum erwartet. Für die Studie wurden über 200 Personalberatungen befragt.

Passend zum Thema