Männer machen drei Stunden weniger im Haushalt

Frauen verrichten mindestens 1,5 Stunden mehr Hausarbeit pro Tag als Männer.

Rawpixel / Unsplash

Frauen verrichten mindestens 1,5 Stunden mehr Hausarbeit pro Tag als Männer.

Hausarbeit bleibt auch im 21. Jahrhundert Frauensache. Das zeigen neue Zahlen, nach denen Frauen im Schnitt täglich 87 Minuten mehr als Männer für Haushalt, Kinderbetreuung, Pflege und Ehrenamt aufbringen.

Das stellt der Gleichstellungsbericht der Bundesregierung fest. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung geht für 2014 sogar von drei Stunden aus – das allerdings nur auf Werktage bezogen. Zwar ist ein Teil dieses Unterschieds erklärbar – Frauen arbeiten viel häufiger Teilzeit als Männer und Paare teilen sich die Sorgearbeit immer noch eher traditionell auf – trotzdem hat diese Arbeitsteilung gravierende Folgen: Unbezahlte Hausarbeit soll einer Studie aus dem Jahr 2013 einen Wert von fast 1000 Milliarden Euro erreicht haben, das entspricht mehr als dem Wert des gesamten produzierenden Gewerbes.

Arbeitsteilung hat Folgen im Alter

Problematisch ist die Arbeitsteilung auch, weil unsere sozialen Sicherungssysteme vor allem auf Erwerbsarbeit ausgerichtet sind und Caretätigkeiten hier kaum berücksichtigt werden. Das Statistische Bundesamtes zeigt in einer 2017 veröffentlichten Studie, dass Mütter rund zweieinhalb Stunden mehr unbezahlte Arbeit leisten als Väter. Sie bringen also wesentlich weniger Zeit für ihren Beruf auf – und bezahlen das im Alter, weil sie geringere Renten bekommen.

Passend zum Thema