Immer mehr Teilzeitjobs

Die Zahl der Teilzeitstellen ist laut Arbeitsmarktstatistik seit 1991 massiv gestiegen.

Unsplash / Claudio Hirschberger

Die Zahl der Teilzeitstellen ist laut Arbeitsmarktstatistik seit 1991 massiv gestiegen.

Immer mehr Menschen arbeiten Teilzeit. Das stellt eine neue Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Der Arbeitsmarkt hat sich seit der Wiedervereinigung stark verändert. Während 1991 die Zahl der Vollzeitbeschäftigten bei 28,911 Millionen lag, waren es im 2018 24,720 Millionen , hat das IAB ermittelt.

Betrachtet man die Zeitreihe, stellt man fest: Nach der Wende sank die Zahl der Vollzeitstellen dramatisch. Das hatte vor allem mit der Schließung vieler DDR-Betriebe zu tun aber auch mit dem Strukturwandel etwa im Kohlebergbau aber auch in der Industrie in Westdeutschland. Zugleich stieg die Zahl der erwerbstätigen Frauen, die aber vorwiegend in Teilzeit beschäftigt waren und bis heute sind. Seit 2006 gab es dann auch wieder mehr Vollzeitstellen.

Die Anzahl der Teilstellenstellen ist hingegen seit 1991 stark gestiegen – von 6,316 Millionen im Jahr 1991 auf 15,899 Millionen im Vorjahr.

Insgesamt sind nach Arbeitsmarktstatistik fast 41 Millionen Menschen in Deutschland abhängig beschäftigt. Das sind 5,4 Millionen Personen mehr als 1991.

Passend zum Thema