Für die Generation Y wird der Gender Pay Gap kleiner

Einer britischen Studie zufolge wird der Gender Pay Gap für die Frauen der Generation Y generell kleiner.

Pixabay / Moleshko

Einer britischen Studie zufolge wird der Gender Pay Gap für die Frauen der Generation Y generell kleiner.

Zwischen britischen Frauen und Männern beträgt die Lohnlücke bis etwa 30 Jahre nur fünf Prozent. Erst danach steigt sie rasant an. Eine neue Studie stellt fest: Für die junge Generation könnte es besser werden.

Das berichtet Mashable.com über eine neue Untersuchung. Hier wurde der Gender Pay Gap, also der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen, in Großbritannien je nach Altersgruppen untersucht. Bei den Berufsanfängern bis 29 Jahre ist der Einkommensunterschied noch recht gering – im Schnitt verdienen Frauen demnach fünf Prozent weniger Lohn als Männer. Aber in der Altersgruppe zwischen 30 und 40 Jahren steigt der Unterschied auf einmal: Frauen, die heute Mitte 30 sind, bekommen im Schnitt ein Fünftel weniger Gehalt als gleichaltrige Männer. Bei den über 40- und 50-Jährigen sind die Gehaltsunterschiede noch krasser.

Bei den Mittdreißigerinnen ist der Gehaltsunterschied noch sehr hoch

Im Schnitt liegen sie bei 35 Prozent weniger. Und schaut man sich an, wie hoch die Lücke bei der heutigen Rentnergeneration der über 65-Jährigen war, stellt man fest, dass die Frauen dieser Generation im Schnitt mehr als 40 Prozent weniger Einkommen bekommen haben als die Männer in ihrer Generation. Die Daten geben allerdings nur eine Analyse der Gehälter in Großbritannien wieder.

Immerhin: Für die heutige Frauengeneration der Generation Y erwarten die Forscherinnen und Forscher einen Rückgang der Gehaltsunterschiede. Nicht zuletzt auch, weil auf dem Arbeitsmarkt ein grundlegender Wandel eingesetzt hat. Arbeitsverhältnisse sind flexibler geworden und mit ihnen auch die Arbeitszeiten. Die Geschlechter teilen sich auch die Erziehungsarbeit heute stärker gleichberechtigt. Und Frauen trauen sich, offensiver nach Aufstiegschancen und Karrieremöglichkeiten zu fragen. Zugleich findet ein Umdenken in der Wirtschaft statt – Frauen werden auch in bisher traditionellen Männerdomänen “normaler”. Viele Unternehmen bemühen sich gezielt darum, den Frauenanteil auf allen Ebenen zu erhöhen. Aber es gibt einfach noch sehr viel zu tun. Vielleicht – in ferner Zukunft – werden die Töchter der Millenial-Frauen sich nicht mehr um Gehaltsdiskriminierung sorgen müssen.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema