Frauen stehen Robotern skeptisch gegenüber

Noch sind Frauen gegenüber Robotern in der Arbeitswelt skeptischer eingestellt als Männer.

Unsplash / Andy Keller

Noch sind Frauen gegenüber Robotern in der Arbeitswelt skeptischer eingestellt als Männer.

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Doch immer mehr Menschen sehen in Robotern nicht die einzige Lösung. Vor allem Frauen sind hier skeptisch.

Das stellt eine neue Studie fest, über die Wirtschaftspsychologie aktuell berichtet. Forscher aus Linz und Würzburg hatten Menschen befragt, die es in ihrem Joballtag schon heute verstärkt mit Robotereinsatz zu tun haben, in der Automobilfertigung oder auch der Altenpflege etwa. Wie nehmen die Beschäfigten die zunehmende Automaisierung wahr? Wie bewerten sie den Einsatz von Robotern?

Viele Frauen sind (noch) nicht überzeugt

Die Analyse zeigt: Im Jahr 2017 wurden Roboter in der Arbeitswelt in Europa deutlich negativer beurteilt als fünf Jahre davor. Viele Menschen befürchten, dass durch den Robotereinsatz entweder Tätigkeiten so stark verändert werden, dass ihr Arbeitsplatz bedroht ist oder sie gleich wegrationalisiert werden. Andere sind skeptisch, ob Roboter für den geplanten Einsatz – am OP-Tisch, im selbstfahrenden Auto zum Beispiel – wirklich geeignet seien. Vor allem sind Frauen deutlich verhaltener bis spektischer als Männer.

Ausgewertet wurden die Daten der Eurobarometer aus den Jahren 2012, 2014 sowie 2017, in dem Datensatz waren daher Angaben von über 80.o00 Menschen aus EU-Ländern.

Passend zum Thema