„Frage nicht, was du kannst – frage dich, wer du bist“

Eric Schmid

"Die meisten von uns haben ihr volles Potenzial noch längst nicht erreicht", ist Nicole Bandes überzeugt.

Nicht die Leistung entscheidet im Privat- und Berufsleben über Erfolg und Misserfolg. Die Persönlichkeit macht den Unterschied, ist Nicole Brandes überzeugt.

Nicole Brandes ist einen eigenwilligen, mutigen Weg gegangen. Ihre Umstände waren nicht die besten, doch bereits in jungen Jahren spürte sie ihren Hunger auf das Leben und entschied, dass sie Großes erreichen wird. In ihrem Buch Weiblich, wild und weise. Selbstsicher – Selbstbestimmt – Selbsterfüllt erzählt sie ihre ungewöhnliche und inspirierende Geschichte. Ihre Kernaussage: Nicht die Leistung entscheidet über Erfolg und Misserfolg im Privat- und Berufsleben. Die Persönlichkeit macht den Unterschied.

Mein Leben kann monumental sein

Brandes geht mit wilder Entschlossenheit durchs Leben. Schon als Kind war sie davon überzeugt, dass ihr Leben monumental sein würde: aufregend, bereichernd, Herz, Atem und Schlaf raubend. Zeitweise im Heim und bei Pflegefamilien aufgewachsen und immer vom Gefühl begleitet, wegen ihrer alleinerziehenden, von den Philippinen stammenden Mutter anders auszusehen und anders zu sein, suchte sie in ihrer Jugend vergeblich nach Halt und Akzeptanz. Mit beruflicher Leistung lenkte sie sich von der inneren Leere ab. Heute ist ihr klar: Beruflicher Erfolg bringt vielleicht mehr Bewunderung für den Performer, aber nicht mehr Anerkennung für den Menschen. Unglücklich über ihre Situation, traf sie nach vielen einsamen Jahren eine Entscheidung: „Ich war aufgestanden und wusste: Ab heute war Schluss! Schluss mit Strampeln, Schluss mit Jammern, Schluss mit der Traurigkeit. Ich knallte meine Tasse auf den Tisch und sagte mit einer großen Kraft in mir: ‚Jetzt ist fertig!‘“

Bringe Opfer, aber opfere dich nicht selbst

Trotz herausragender Karriere fehlte Nicole Brandes etwas, also ließ sie dieses Leben hinter sich und tat das, wofür sie gemacht war. Heute ist sie begehrte Vortragsrednerin und unterstützt als internationale Management-Coachin Menschen darin, herauszufinden, was sie wirklich wollen. „Wo befindet sich der Mittelpunkt Ihrer Welt?“, fragt Nicole Brandes nun ihre Leserinnen und Coachees – und berührt damit die Essenz des Menschen: sein Selbst. Eines der Grundbedürfnisse des Menschen ist es, das Eigene zu finden, Grenzen auszuloten und Leistung zu erbringen. Dafür bringen wir Opfer – doch wir sollten niemals uns selbst opfern. „Nach außen sind wir erfolgreich, aber innen trocknen wir aus. Und wir haben keine Ahnung, warum und was uns fehlt“, schreibt die Autorin. „Wenn wir nachhaltig Erfüllung wollen, müssen wir innerlich wachsen. Und die höchste Form der Erfüllung erleben wir, wenn wir einen Beitrag leisten, der nicht nur uns, sondern anderen hilft. Daran wachsen wir nicht nur, wir wachsen über uns hinaus.“

Wut bringt uns in Bewegung

Bislang mussten Frauen auf Chancen warten, die Berufe oder Positionen ergreifen zu können, die sie wirklich gut beherrschten. Nicht immer schaffen sie es an die Spitze, es gibt zu viele Hürden zu überwinden. Das macht wütend – und das ist gut, so Brandes. „Wut heißt Bewegung. Und die kann man kanalisieren und nutzen. Ich bin heute meiner Wut von damals dankbar! Sie war es, die mich in Bewegung versetzt hat. Sie hat mich angetrieben und vorwärtsgebracht. Sie lehrte mich, für mich einzustehen. Sie machte mich angstfrei und erfinderisch.“ Wenn Frauen sich durchsetzen wollen, dann können sie es. Sogenannte „weiche Faktoren“ entscheiden über Erfolg und Misserfolg. „Wir sind weit mehr als eine Spezies von Leistungserbringern und Expertinnen. Wir sind Persönlichkeiten – mit allen Ecken, Kanten und mit Sehnsüchten. Und gleichzeitig mit all den großartigen Fähigkeiten, die keine Maschine und keine Fachkompetenz ersetzen kann: groß zu träumen, heiß zu lieben, wild zu kämpfen. Wenn Sie klein spielen, nützen Sie nichts und niemandem. Wir wurden geboren, um unsere Größe zu zeigen.“

Passend zum Thema