Fast ein Drittel der Männer ist offen für eine Affäre im Büro

Männer sind gegenüber Affären im Büro angeblich offener als Frauen.

drubig-photo / Fotolia.com

Männer sind gegenüber Affären im Büro angeblich offener als Frauen.

Als diese Meldung gestern über den Ticker lief, dachte ich: “Och nö!”. Einer aktuellen Forsa-Umfrage zu Folge würde sich jeder Zehnte Unter-30-Jährige “hochschlafen”, jeder Fünfte Unter-30-Jährige hatte schon einmal eine Liason mit einem Kollegen und immerhin 28 Prozent der Männer wäre einer Liebschaft am Arbeitsplatz gegenüber aufgeschlossen.

(Sind wohl eher Herren-Fantasien, was?) Allerdings zeigt ein Blick in die Ergebnisse, dass die Idee vom “Hochschlafen” eher ein Mythos ist. Die Mehrheit der Befragten (94 Prozent) würde keine Affäre mit dem Chef eingehen, nur fünf Prozent wären dazu bereit. Ob hier wirklich ehrliche Antworten gegeben wurden, ist aber fraglich. Immerhin die Jüngeren fallen raus: Bei den Unter-30-Jährigen wären 13 Prozent bereit, eine Liebschaft mit dem Vorgesetzten einzugehen, um voranzukommen.

Tatsächlich zeigen einige Berufsstudien zu diesem delikaten Thema, dass diese Strategie bis zu einem gewissen Grad nützlich sein kann. Im Journalismus wird das Einsetzen von sexualisierten weiblichen Verhaltensweisen “Augenaufschlagjournalismus” genannt. Einige Frauen wollen auf diese Weise tatsächlich vorangekommen sein. Ein Tabu, darüber offen zu sprechen. Allerdings zeigen die wenigen Untersuchungen, die es dazu gibt auch: Auf Dauer ist das nicht erfolgreich. Zwar kommen junge Frauen zum Berufseinstieg so rascher voran. Sie bringen mit Sexappeal (und bei gleichzeitig vorhandener Qualifikation) sozusagen Farbe in abendliche Herrenrunden. Aber schon ab Ressortleiterebene (also Abteilungsleiter-Karrierelevel) werden sie mit diesem Verhalten nicht mehr ernst genommen. Mal davon abgesehen, dass der Ruf darunter leidet und die Strategie schon ab einem Alter ab Mitte 30 nicht mehr funktioniert. Von dem eigenen Respekt sich selbst gegenüber mal ganz abgesehen.

Mehr über die Studie ist beim KarriereSPIEGEL zu finden.

Passend zum Thema