Digitalisierung verschlechtert Arbeitsbedingungen

Gut jeder zweite Beschäftigte beklagt, dass die Arbeitsdichte durch die Digitalisierung zugenommen habe.

Pixabay / geralt

Gut jeder zweite Beschäftigte beklagt, dass die Arbeitsdichte durch die Digitalisierung zugenommen habe.

Mit dem Digitalen Wandel kommt automatisch eine Verbesserung? Von wegen. Eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt: Mit der Digitalisierung steigt für fast jede Zweite und jeden Zweiten die Arbeitslast.

Demnach hat nicht einmal bei jedem zehnten Beschäftigten die Last abgenommen – obwohl zunehmend mehr Technik eingesetzt wird. Der Untersuchung zufolge sorgt vor allem die zunehmende Entgrenzung von Arbeit und Privatleben dafür, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer immer schlechter abschalten können und nicht mehr die erforderlichen Ruhezeiten einhalten können. Bedingt wird der zunehmende Druck nicht allein durch die Technik sondern auch durch chronisch knappe Personaldecken.

Die Ergebnisse der DGB-Umfrage decken sich übrigens auch mit denen einer Studie im Auftrag  des Bundesarbeitsministeriums von Anfang des Jahres. Hier kritisierte sogar mehr als die Hälfte (fast zwei Drittel), dass durch den Digitalen Wandel die Arbeitslast für sie persönlich enorm steige.

Die Ergebnisse sind nachzulesen im DGB-Index Gute Arbeit kompakt

Passend zum Thema